100
30. Juli 2024

Das Strohmann-Kartell, 22:50 Uhr im Ersten

Geldwäsche, Insolvenzverschleppung, milliardenschwerer Steuerbetrug: Das organisierte Verbrechen in Deutschland nutzt dafür zunehmend und systematisch suchtkranke und obdachlose Menschen aus Osteuropa als sogenannte Strohleute. Ohne ihr Einverständnis und Wissen werden sie als Geschäftsführer und Eigentümer deutscher Unternehmen eingesetzt, von deren tatsächlichen Aktivitäten sie keine Ahnung haben. Die kriminellen Hinterleute organisieren mit diesen Unternehmen umfangreiche Firmennetzwerke für ihre illegalen Geschäfte. Die Strohleute dienen ihnen zur Verschleierung und Risikominimierung. Die mehrfach ausgezeichneten Reporter Adrian Bartocha und Jan Wiese haben einige dieser Strohleute gefunden und mit ihnen gesprochen. Und sie zeigen erstmals, wie das System der Strohmann-Rekrutierung funktioniert, wer daran verdient und zu welchen kriminellen Zwecken die Strohleute missbraucht werden. Die Recherche führt quer durch Deutschland und in osteuropäische Kleinstädte. Notare, Dolmetscher, sogenannte Consulting-Firmen: Sie alle sind Akteure dieses Systems, das sich zunehmend in Deutschland ausbreitet. Mit kriminellen Hintermännern, die sich in Monaco millionenteure Villen leisten und deren Frauen auf Social Media den erbeuteten Reichtum zur Schau stellen. Mit Bankkonten in Dubai und Verbindungen zur osteuropäischen Mafia. Exklusive Einblicke in die Bekämpfung dieser Strukturen geben Ermittler des Zollkriminalamts und der Steuerfahndung Baden-Württemberg sowie Staatsanwälte der 2021 gegründeten Europäischen Staatsanwaltschaft.

JETZT EINLOGGEN ODER KOSTENLOS ANMELDEN

Login